Thermocouples (TE)

Thermocouples selon DIN EN 50446

Thermocouples droits (TE) avec tube de protection en métal ou en céramique (SR), couples thermoélectriques (TP)et tolérances selon CEI / EN 60584-1 dans les modèles suivants :

  • Grand TE de forme AK (tube de protection en céramique, tuyau de support en métal et palpeur MTE), forme AKK (SR en céramique, tuyau de support en métal et TP) les deux avec extrémité de connexion de forme A.
  • Grand TE de forme AM (tube de protection en métal avec palpeur MTE), forme AMK (SR en métal, tuyau interne en céramique / tige I et TP) les deux avec extrémité de connexion de forme A.
  • Petit TE de forme BK (tube de protection en céramique, tuyau de support en métal et palpeur MTE), forme BKK (SR en céramique, tuyau de support en métal et TP) les deux avec extrémité de connexion de forme B.
  • Petit TE de forme BM (tube de protection en métal avec palpeur MTE), forme BMK (SR en métal, tuyau interne en céramique et TP) les deux avec extrémité de connexion de forme B.
  • Longueurs nominales standards (norme) : forme A de 500, 710, 1 000, 1 400 ou 2 000 mm, forme B de 355, 500, 710, 1 000 mm et uniquement avec MTE également 1 400 mm.
  • Matériaux standards de la céramique :C530 (poreux, excellente résistance aux changements de température), C610 (étanche aux gaz, résistance de moyenne à bonne aux changements de température), C799 (étanche aux gaz, résistance moyenne aux changements de température), SiC recristallisé (poreux, excellente résistance aux changements de température), RSiC Reaktionsgebunden (étanche aux gaz, excellente résistance aux changements de température).
  • Matériaux standards des tuyaux de support et de protection : 1.0305(St35.8), 14762(X 10 CrAl 24), 1.4841(X 15 CrNiSi 2520), 14749(X 18 Cr Ni 28), autres matériaux sur demande.
  • Remarque : dans certaines conditions, l’utilisation dans une zone à risque d’explosion est possible sur demande !
    TE également disponibles comme thermocouples coudés (type R10), modèles spécifiques clients sur demande (voir également les Solutions individuelles clients sur notre site). Conformément à la norme, NL 2000 mm ne convient pas au montage vertical avec TP noble.

Thermoelemente

Einsatzgebiete für Thermoelemente

Die exakte Temperaturmessung durch Thermoelemente oder andere Messinstrumente ist für zahlreiche Branchen von essenzieller Bedeutung. Da die Fertigungsabläufe und Produktionsstätten mit hohen Temperaturen konfrontiert sind und oft individuell aufgebaut sind, müssen die Thermoelemente jeweils den speziellen Anforderungen genügen. Daraus erklärt sich die Vielzahl an Bauweisen und Sonderanfertigungen in diesem Produktsegment. Die Auflistung der Branchen und Industriezweige, in denen Thermoelemente zum Einsatz kommen, zeigt bereits, dass die Temperaturmessung mit Thermoelementen oder anderen Messinstrumenten ausgesprochen weit verbreitet ist. Die assoziierten Branchen sind insbesondere:

 

  • Die Glasindustrie

  • Der Industrieofenbau

  • Die Chemieindustrie

  • Die Aluminium- und Buntmetallindustrie

  • Die Müllverbrennung

  • Der Anlagen- und Maschinenbau

  • Die Lebensmittelindustrie

  • Die Kunststoffindustrie

 

Thermoelemente und Widerstandsthermometer sind sogenannte berührende Messmittel, da bei diesen Verfahren die Messelemente in direktem Kontakt mit den Medien stehen, deren Temperaturen erfasst werden sollen. Beide Verfahren beruhen allerdings auf unterschiedlichen physikalischen Phänomenen. Die Grundlage der Temperaturmessung mit Thermoelementen stellt der sogenannte Seebeck-Effekt dar. Das Verfahren macht sich das physikalische Phänomen zunutze, dass bei der Verbindung von unterschiedlichen Metallen eine Spannung entsteht, die sich mit der Temperatur verändert. Der entstehende Thermostrom kann zur Bestimmung der Temperatur genutzt werden.

Temperaturmessung mit Thermoelementen

Bei der Temperaturmessung mit Thermoelementen findet die Messung im Inneren des Elementes statt. Um eine möglichst zuverlässige Messung der Temperaturen mit Thermoelementen zu erreichen, müssen das zu messende Medium und das Messinstrument exakt die gleiche Temperatur aufweisen. Diese Tatsache stellt eine der größten Herausforderungen bei der Konstruktion von Thermoelementen dar. Das Element muss so gebaut sein, dass bei bestmöglicher Erfassung der Temperatur in der jeweiligen Messumgebung ein wirtschaftlicher Betrieb mit hohen Standzeiten erreicht werden kann.

Durch Messung der elektrischen Spannung können präzise Rückschlüsse auf die Temperatur des zu messende Mediums gezogen werden. Zum Schutz der Messelemente werden metallische oder keramische Schutzrohre verwendet. Welches Material zum Schutz verwendet wird, hängt von den Umgebungsbedingungen ab. Beide Werkstoffe können auch miteinander kombiniert werden. In anderen Messumgebungen ist es möglich, auf das Schutzrohr zu verzichten. Das Thermoelement kann dann in der Regel schneller auf die Umgebungstemperatur und deren Veränderungen reagieren. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass die Messung ohne Schutzrohr nur bei Temperaturen von 1100-1300 °C möglich ist.